16. Februar 2017 Aktuell/Kolumne/Tagebuch

Eine der extremsten Erfahrungen

Seit drei Tagen bin ich von meiner Studienreise nach Israel und in die palästinensischen Gebiete zurück und hatte noch gar keine Zeit, wirklich zu begreifen, was ich dort alles gesehen, erlebt und wahrgenommen habe. Ich bin der Landeszentrale für politische Bildung sehr dankbar für diese Reisen, die übrigens für Jede und Jeden offen stehen. Noch bin ich überhaupt nicht in der Lage, auch nur ansatzweise eine Bewertung vornehmen zu können. Mehr...

 
10. Februar 2017 Aktuell/Pressemitteilung

Mitteldorf: Weiterhin Kritik am neuen Bundesarchivgesetz

Der Bundesrat hat heute ohne Debatte das Gesetz zur Neuregelung des Bundesarchivrechts durchgewunken. Neben notwendigen Schritten zur Modernisierung enthält das Gesetz von CDU/CSU und SPD aber auch einen Freifahrtschein für die deutschen Geheimdienste, selbst darüber zu entscheiden, welche Akten dem Bundesarchiv zur Aufbewahrung angeboten werden. Bisher waren alle Behörden zur Anbietung verpflichtet. Die Neuregelung stieß in der Anhörung des Kulturausschusses des Bundestags auf schwere Bedenken von Archivaren, Journalisten und Historikern sowie den Fraktionen von DIE LINKE und Bündnis90/Die Grünen. Mehr...

 
9. Februar 2017 Aktuell/Pressemitteilung

Einladung zur Bürgersprechstunde

Jeden dritten Montag im Monat lädt Katja Mitteldorf, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE.im Thüringer Landtag, zur Bürgersprechstunde ein. So findet die nächste Sprechstunde am 20. Februar statt. Zur Koordinierung bittet das Team des Wahlkreisbüros der kulturpolitischen Sprecherin um vorherige Terminvereinbarung. Mehr...

 
2. Februar 2017 Aktuell/Kolumne

Petitionen als Instrument der Demokratie nutzen!

Neben der dreitägigen Plenarsitzung letzte Woche, welche mit Gedenkveranstaltungen für die Opfer des Nationalsozialismus endete, konnte ich einige lang geplante Termine im Wahlkreis und darüber hinaus wahrnehmen. So war ich zum Beispiel auch in Wolkramshausen unterwegs. Dort habe ich eindrucksvoll erleben dürfen, wie viele Menschen sich als Motor zur Entwicklung ihrer Gemeinde auch dort ehrenamtlich engagieren. Ich habe natürlich ein paar „Hausaufgaben“ mitgenommen und möchte gern bei der Weiterentwicklung des Museums helfen. Mehr...