Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Sondersitzung aus durchschaubarem CDU-Kalkül

Angesichts der von der CDU-Fraktion beantragten Sondersitzung des Thüringer Landtags zur einer zu gründenden Mitteldeutschen Schlösserstiftung erklärt Katja Mitteldorf, Sprecherin der Linksfraktion für Kulturpolitik: „Das CDU-Manöver ist durchsichtig: Man versucht den Eindruck zu erwecken, der Freistaat Thüringen wolle Kulturdenkmale verscherbeln und sich seiner Verantwortung entziehen. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Für uns haben der Erhalt und die Sanierung Thüringer Kulturdenkmale Priorität.“ Weiterlesen


400 Euro für Südharzer Jodler*innen

In guter Tradition hat heute unsere Abgeordnete Katja Mitteldorf, MdL als Schirmherrin 400 Euro zur Unterstützung des 58. Südharzer Jodlerwettstreits in Hesserode bei Nordhausen übergeben. Wir freuen uns, dass im Südharz mit sehr viel ehrenamtlichen Engagement diese schöne Tradition für Jung und Alt erhalten wird! Im nächsten Jahr findet der Wettstreit am 7. Juni 2020 statt! Weiterlesen


Mitteldorf und Keller als Direktkandidatinnen gewählt

Am Montagabend wählte der Kreisverband der Nordhäuser Linken seine Kandidatinnen für die anstehende Landtagswahl. Für den Wahlkreis 04, die Stadt Nordhausen ohne den neuen Ortsteil Buchholz, stand die 2014 direktgewählte Landtagsabgeordnete Katja Mitteldorf zur Wahl. Mitteldorf setzte sich in den vergangenen fünf Jahren nicht nur in ihrem Fachgebiet der Kulturpolitik sowohl in Nordhausen als auch darüber hinaus intensiv ein, sondern stärkte auch die Rolle Nordhausens gegenüber der Landesregierung. Weiterlesen


Fakten statt Fakenews: Förderzentren bleiben erhalten!

»Fakten statt Falschbehauptungen« zum neuen Schulgesetz ist die neue Reihe von DIE LINKE Thüringen auf Facebook. Alle aktuellen Informationen zum Diskussionsstand des neuen Schulgesetzes werden auch auf www.thueringer-schulgesetz.de veröffentlicht. Ein weiteres Märchen, welches vorrangig durch CDU Landräte und Landrätinnen verbreitet wird, ist die Schließung aller Förderzentren. Tatsächlich sieht das neue Schulgesetz aber die bestmögliche Förderung für jede*n Schüler*in vor. Die inklusive Schulbildung soll Vorzug bekommen. Förderzentren soll trotzdem erhalten bleiben. Der Elternwille, ob allgemeinbildende oder Förderschule bleibt vorrangig. Weiterlesen


Fakten statt Fakenews: Rot-rot-grün schließt keine Schulen!

»Fakten statt Falschbehauptungen« zum neuen Schulgesetz ist die neue Reihe von DIE LINKE Thüringen auf Facebook. Alle aktuellen Informationen zum Diskussionsstand des neuen Schulgesetzes werden auch auf www.thueringer-schulgesetz.de veröffentlicht. Eine vielverbreitete Falschmeldung ist dabei, dass die Thüringer Landesregierung mit dem neuen Schulgesetz Schulen schließen möchte. Richtig ist jedoch, dass der Unterrichtsausfall minimiert werden soll und auch kleine Schulen weiterhin erhalten bleiben sollen. Den Schulen werden dabei unbürokratische Modelle der Zusammenarbeit angeboten. Verantwortlich sind die Schulträger, also die Landkreise und kreisfreien Städte. Weiterlesen


Kindertagesstättengesetz sorgt für mehr Transparenz

In den zurückliegenden Wochen berichteten Zeitungen immer wieder über die Gebührenerhöhungen an Kindertagesstätten. „Die Erhöhung der Gebühren versuchten die Träger in verschiedenen Regionen Thüringens öfter mit dem neuen Kindertagesstättengesetz zu begründen. Das ist jedoch nichts anderes als ein Täuschungsmanöver“, erklärt Katja Mitteldorf, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE.im Thüringer Landtag, in einer aktuellen Pressemitteilung. Weiterlesen


Unterstützung 4. International Summercamp

Auch in diesem Jahr konnte der Alternative 54 e.V. das International Summercamp der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora mit einer Spende von 500 Euro unterstützen. "Ich freue mich darüber, dass wir dieses Projekt wieder fördern konnten. Auch in diesem Jahr haben junge Menschen aus der ganzen Welt daran gearbeitet, die ehemaligen Häftlingsbaracken wieder sichtbar zu machen und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur", so die kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.im Thüringer Landtag Katja Mitteldorf im Zuge der Scheck-Übergabe an Gedenkstättenleiter Dr. Stefan Hördler.  Weiterlesen


Einblick in politische Arbeit

"Transparenz ist nicht nur ein wichtiger Bestandteil linker Politik, sondern auch für mich ganz persönlich ein wichtiges Anliegen. Deswegen veröffentliche ich jedes Jahr eine Bilanzbroschüre, die einen Überblick über meine Arbeit im abgelaufenen Kalenderjahr geben soll", erklärt Katja Mitteldorf, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.im Thüringer Landtag. "In den Bilanzbroschüren findet man neben sämtlichen Bezügen, die ich als Stadträtin, Aufsichtsrätin und Landtagsabgeordnete erhalte, auch eine Übersicht über Spenden oder Mitgliedsbeiträgen der verschiedenen Vereine", so Mitteldorf weiter. Weiterlesen


57. Jodlerwettstreit mit Premiere

Bereits zum vierten Mal durfte Katja Mitteldorf, MdL, die Schirmherrschaft über den Südharzer Jodlerwettstreit übernehmen. In diesem Jahr gab es zur 57. Auflage auch eine Premiere: Zusammen mit dem Hesseröder Ortsteilbürgermeister Michael Kramer gab die Landtagsabgeordnete ihr Debüt auf der Hesseröder Waldbühne. "Wir haben ein Duett gesungen und dafür von der Jury unglaubliche 30,0 Punkte erhalten", lacht die kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.im Thüringer Landtag. Weiterlesen


Vielfältige Informationen, Ideen und Erfahrungen

Im Rahmen einer Delegationsreise des Ausschusses für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft des Thüringer Landtages flogen auch vier Landtagsabgeordnete der Fraktion DIE LINKE, darunter Katja Mitteldorf, in dieser Woche nach Estland, um sich vor Ort über das Land und seine Entwicklung zu informieren. Estland, welches in seiner ländlich geprägten und von kleinen Städten dominierten Struktur Thüringen durchaus ähnlich ist, gilt als Vorreiter in Sachen Digitalisierung in Staat und Gesellschaft. Die Abgeordneten informierten sich bei ihrem Besuch zum Beispiel in Ministerien, kommunalen Verwaltungen, Handelskammern, Stiftungen und Hochschulen. Dabei sammelten sie vielfältige Informationen, Ideen und Erfahrungen, um Anregungen für die weitere Entwicklung auch in Thüringen einzuholen. Weiterlesen