Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Enteignungsverfahren Schloss Reinhardsbrunn wird erneut Thema im Landtag

„Mit der jüngst öffentlich bekannt gemachten Entscheidung des Thüringer Oberlandesgerichtes ist die wirksame Enteignung des Schlosses Reinhardsbrunn wieder näher gerückt“, erklären Katja Mitteldorf, Sprecherin für Kulturpolitik, und Sascha Bilay, Sprecher für Kommunalpolitik der LINKE-Landtagsfraktion. Weiterlesen


Ab Montag gibt‘s uns für kurze Zeit nur digital

Auch für uns ist das keine leichte Zeit. Auch wir mögen lieber den persönlichen Kontakt mit euch. Aber es ist im Moment einfach wichtiger, die Kontakte zu minimieren, um die rasante Ausbreitung eines Virus zu verlangsamen, für den es noch immer keinen Impfstoff gibt. Wir wollen euch schützen. Wir wollen die Menschen, die unser Gesundheitssystem am Laufen halten, vor Überlastung bewahren. Deshalb machen auch wir schweren Herzens die Türen zu. Erreichbar sind wir per Mail weiterhin und freuen uns über den Kontakt mit euch! Bleibt gesund! Weiterlesen


Corona-Überbrückungshilfen II: weitere Unterstützung für Soloselbstständige

Um gefährdeten Unternehmer*innen, Freiberufler*innen und Soloselbstständigen in der Corona-Pandemie zu helfen, wurden im Frühjahr Soforthilfen und im Sommer Überbrückungshilfen eingeführt, die inzwischen in die zweite Phase gehen. Seit dem 21. Oktober bietet dazu die Website der Thüringer Aufbaubank aktuelle Informationen. Katja Mitteldorf, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Kulturpolitik, sowie Andreas Schubert, Sprecher für Wirtschaftspolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, begrüßen diese Entwicklung: „Einige Beschränkungen sind zwar wieder gelockert, aber bei vielen Unternehmen und vor allem bei Soloselbstständigen in der Kreativwirtschaft läuft der Geschäftsbetrieb entweder komplett oder teilweise eingeschränkt. Für viele Betroffene geht es um ihre unternehmerische Existenz!“ Weiterlesen


Summer Work Camp mit 500 Euro unterstützt

Auch in diesem Jahr unterstützte die Alternative 54 e.V. wieder das Summer Work Camp der Gedenkstätte Mittelbau-Dora. Dabei kommen jedes Jahr Jugendliche aus der ganzen Welt zusammen, um an einem konkreten Projekt zu arbeiten, welches sich mit der Vergangenheit der KZ-Gedenkstätte und dem Leben der inhaftierten Menschen beschäftigt. Weiterlesen


Entwicklung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Auf Einladung des medienpolitischen Sprechers der Fraktion DIE LINKE, André Blechschmidt, trafen sich heute im Thüringer Landtag Abgeordnete der rot-rot-grünen Regierungskoalition und der CDU mit den Intendanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) zu einem Gedankenaustausch zur Entwicklung des ÖRR und der anstehenden Beitragserhöhung. Teilgenommen haben der Intendant der ARD, Tom Buhrow, der Intendant des ZDF, Dr. Thomas Bellut, der Intendant des Deutschlandradios, Stefan Raue, die Intendantin des MDR, Prof. Dr. Karola Wille, die Vorsitzende des Ausschusses für Europa, Kultur und Medien, Katja Mitteldorf (LINKE), die medienpolitischen Sprecher*innen Madeleine Henfling (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Dr. Thomas Hartung (SPD) sowie weitere Abgeordnete der vier Fraktionen. Weiterlesen


Versprechen eingehalten und auf die Plätze verwiesen

Bei der Scheckübergabe im Juli versprach Katja Mitteldorf, direktgewählte Landtagsabgeordnete, den Kindern der Bertolt-Brecht-Grundschule in Nordhausen noch einmal vorbeizukommen, wenn der neue Airhockey-Tisch angeschafft ist. Dank einer zusätzlichen Spende der Maximator GmbH konnte diese Anschaffung nun auch realisiert werden. Weiterlesen


Verweigerung Seehofers gegenüber Thüringen bei Aufnahme Geflüchteter aus Griechenland absolut inhuman, menschen- und völkerrechtswidrig

„Die Weigerung Seehofers gegenüber Thüringen, bei der Aufnahme Geflüchteter aus Griechenland sein Einvernehmen zu erteilen, ist absolut inhuman, menschen- und völkerrechtswidrig. Thüringen bzw. dessen R2G-Koalition hat schon längst seine Bereitschaft erklärt, bis zu 500 geflüchtete Menschen aus griechischen Lagern aufzunehmen und so zur Lösung der dortigen humanitären Katastrophe beizutragen. Doch die notwendige Mitwirkung auf Bundesebene lässt immer noch auf sich warten. Diese bürokratischen Warteschleifen dürfen nicht Menschen treffen, die in existenzieller Not sind, das bahnt sich durch die derzeitigen Verzögerungen aber leider an“, moniert Katja Mitteldorf, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag. Sie fordert Seehofer auf: Fechten Sie ihren ideologischen Kleinkrieg nicht weiter auf dem Rücken dringend hilfebedürftiger Geflüchteter aus, denn die humanitäre Katastrophe in Griechenland spitzt sich immer weiter zu. Lassen Sie Ihren christlichen Lippenbekenntnissen endlich Taten folgen.“ Weiterlesen


Neuer Airhockey-Tisch für Bertolt-Brecht-Schule

Mit einer großen Überraschung kam heute die direktgewählte Landtagsabgeordnete Katja Mitteldorf in die Grundschule "Bertolt Brecht" in Nordhausen. Im Gepäck hatte sie einen Scheck der Alternative 54 e.V. über 400 Euro. Mit diesem Geld soll ein neuer Airhockey-Tisch angeschafft werden. Weiterlesen


Katja Mitteldorf (MdL DIE LINKE) informierte über den Stand der geplanten Mitteldeutschen Schlösserstiftung

Auf Einladung des Kreisvorsitzenden der LINKEN Saalfeld-Rudolstadt besuchte Katja Mitteldorf, Sprecherin für Kulturpolitik, Religionsfragen und Aufarbeitung der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, am 29. Juni den Kreisverband der LINKEN, um in einem Gespräch über die geplante Gründung einer mitteldeutschen Schlösserstiftung gemeinsam mit Sachsen-Anhalt zu informieren. Der Bundestag hatte bereits Ende 2018 ein Sonderinvestitionsprogramm beschlossen, welches für Thüringen und Sachsen-Anhalt jeweils 200 Millionen Euro bereitstellt. Dieses Programm wurde allerdings an eine bis dato nicht zurückgenommene Forderung geknüpft: der Bund erwartet von beiden Ländern das Gründen einer gemeinsamen Stiftung. Weiterlesen


Gedenken an den 17. Juni 1953: Die Opfer mahnen uns

In den Tagen rund um den 17. Juni 1953 gingen viele Menschen in der DDR für Demokratie, bessere Arbeits- und Lebensbedingungen auf die Straße. Die Staatsführung der DDR ließ mit Hilfe sowjetischer Truppen diese Proteste und Demonstrationen der Bürgerinnen und Bürger gewaltsam beenden. Mindestens 35 Menschen starben, viele wurden in der Folge drangsaliert, verloren ihre Arbeit oder landeten im Zuchthaus. Weiterlesen